Prev Next

Gae Aulenti

Im Jahre 1953 erwirbt sie am Polytechnikum Mailand den Hochschulabschluss und ab 1956 übt sie ihre berufliche Tätigkeit in Mailand aus, wobei sie sich der architektonischen Gestaltung, der Innenarchitektur, dem Industrial Design sowie dem Bühnenbild widmet.Anfang der 1980er Jahre ist sie Artdirector bei FontantaArte, einem Unternehmen, für das sie unvergängliche Lampen und Einrichtungsgegenstände entworfen hat, die noch heute im Firmenkatalog zu finden sind. Besonders: die Lampe Giova (1964), der Couchtisch mit Rollen (Tavolo con ruote) (1980) und der Tisch Tour (1993). Zusammen mit Piero Castiglioni entwarf sie: die Lampenserie Parola (1980), die Wandleuchten Diamante (1986) und Calle (1988) sowie die Einbauleuchte Diastema (1994).Zu den vielen und namhaften Projekten im Bereich der Architektur gehören: Umbau und Neuausstattung des Musée d’Orsay (1980-86) und des Musée National d’Art Moderne im Centre Pompidou (1982-85); Umbau des Palazzo Grassi in Venedig (1985-86); der neue Eingang zum Bahnhof Santa Maria Novella in Florenz (1990); der italienische Pavillon bei der EXPO ‘92 in Sevilla; die Renovierung der päpstlichen Ställe am Quirinal in Rom (1999); die Verkleidung des Bahnhofs von Piazzale Cadorna in Mailand (2000); die Stationen „Museo“ und „Dante“ der Linie 1 der U-Bahn und die Neuauslegung von Piazza Cavour und Piazza Dante in Neapel (1999-2002); das neue Asian Art Museum in San Francisco (1996-2003); das Museu Nacional d’Art de Catalunya in Barcelona (1985-2004); die Umgestaltung des Torino Palavela in Turin für die Olympischen Winterspiele 2006; das italienische Kulturinstitut in Tokio (2006); die Restaurierung und Umbildung in Museumszentrum des Palazzo Branciforte in Palermo (2011).Sie erhielt zahlreiche Preise und Würdigungen, u. a.: „Chevalier de la Légion d’Honneur“ (Paris), Ehrenmitglied des American Institute of Architects – Hon. FAIA; Praemium Imperiale für Architektur (Tokio), das Großkreuz („Cavaliere di Gran Croce“) der Italienischen Republik (Rom), den Ehrendoktor in den Schönen Künsten von der Rhode Island School of Design (Providence – USA).

Prev Next