Prev Next

Matti Klenell

Matti Klenell, geboren 1972, lebt und arbeitet in Stockholm. 1999, kurz nachdem er aus der Konstfack, der berühmten Akademie für Kunst, Handwerk und Design in Stockholm, gekommen war, begann er als Designer für verschiedene Unternehmen in Europa und Asien zu arbeiten. Zu seinen Kunden gehören Iittala, NakNak, Källemo, Moooi, Bals Tokyo, Muuto und Örsjö, um nur einige zu nennen. Gleichzeitig setzt er sich als Glaskünstler durch und entwickelt einen ganz persönlichen und unverwechselbaren Stil, der ihm zahlreiche Einzelausstellungen und Aufträge für öffentliche Kunstwerke bringt. Diese beiden parallelen Berufskarrieren interagieren oft miteinander und beeinflussen sich gegenseitig. Seine Arbeit zeichnet sich durch eine unglaubliche Vielfalt von Projekten aus, die Kunst, Handwerk und Design verbinden und ein neues und originelles Konzept für das traditionelle skandinavische Design ins Leben gerufen haben. „In gewisser Weise glaube ich, dass meine Arbeitsmethode ‚nach alter Schule’ genannt werden kann. Sie hat viele Gemeinsamkeiten mit den frühen Jahren der Industrialisierung, als der Begriff Industriedesigner noch nicht geprägt war. Zu jener Zeit engagierten die Industriellen Künstler, um von ihnen Alltagsgegenstände schaffen zu lassen. Ich weiß, dass meine Arbeit ein romantisches Image hat, aber sie ist auch sehr konkret. Mein Ziel ist es, künstlerische Fähigkeiten, das Wissen der Welt der industriellen Produktion und das Bewusstsein für die Bedürfnisse der modernen Architektur zu verbinden.Die künstlerischen Projekte, die ich entwickle, können als ein persönliches Laboratorium angesehen werden, in dem ich Materialien, Herstellungstechniken und menschliche Verhaltensweisen ohne Einschränkungen erforsche, mit Ausnahme der von mir auferlegten. Natürlich bereichert diese Erfahrung dann die Projekte, die ich für meine Kunden entwickle. " Der innovative Schaffensprozess von Matti Klenell ist der Ausgangspunkt für zahlreiche Auszeichnungen, wie das Excellent Swedish Design Diploma, der +1 Award und der deutsche Red Dot Design Award. 2003 erhielt er auch den Ljunggren Design Prize.Seine Werke sind außerdem in verschiedenen schwedischen und internationalen Museen zu sehen. 

Prev Next