Prev Next

Vico Magistretti

Er macht seinem Hochschulabschluss 1945 am Polytechnikum Mailand, wo er Unterricht bei Gio Ponti und Piero Portaluppi nahm. Seine berufliche Tätigkeit nimmt er sofort im Büro seines Vaters auf. Seine Tätigkeit richtet sich hauptsächlich auf das Thema Wohnung und Wohnen. Er wird bald zu einer herausragenden Figur im Mailand der entstehenden Designindustrie und entwickelt eine extrem ausdrucksstarke und unverwechselbare Sprache.Ende der 1940er Jahre nimmt er an verschiedenen Veranstaltungen der Triennale Mailand teil und 1956 gehört er zu den Gründungsmitgliedern des italienischen Verbands für Industriedesign (ADI). Er hat mit namhaften Firmen zusammengearbeitet und seine Werke sind Teil der permanenten Sammlungen der weltweit bedeutendsten Museen. Zwischen 1998 und 2003 entwarf er für FontanaArte die Wandleuchten Ananas und Bruco, den Reflektor Margaret sowie die Hängeleuchte Morocco.Er erhielt viermal den italienischen Industrie-Designpreis Compasso d’Oro: für die Lampe Eclisse, für die Lampe Atollo und für den Sessel Maralunga sowie den Compasso d’Oro für die Karriere (1995).Zusätzlich zu seiner herausragenden Designertätigkeit ist er auch als Architekt sehr aktiv. Zu seinen wichtigsten Werken gehören: der Torre al Parco in via Revere (Mailand, 1953-56, mit Franco Longoni), die Türme in Piazzale Aquileia (Mailand, 1962-64), die Casa Arosio (Arenzano, 1958), das Rathaus in Cusano Milanino (1966-69), das Mailänder Viertel Milano-San Felice (1966-69, mit Luigi Caccia Dominioni), der Sitz der Biologischen Fakultät (Mailand, 1978-81, mit Francesco Soro), das Depot Famagosta für das Nahverkehrsunternehmen ATM (Mailand, 1989-2002).Es muss daran erinnert werden, dass er 1967 zum Mitglied der Accademia di San Luca und zum Ehrenmitglied des Royal College of Art in London ernannt wurde, wo er auch Visiting Professor war. Außerdem lehrte er an der Domus Academy in Mailand und hielt Konferenzen und Lectures in Europa, Japan und den USA ab. 1986 wurde er von der Society of Industrial Artists and Designers (SIAD) mit der Goldmedaille ausgezeichnet.